Bücher

Hier findet ihr die (langsam) wachsende Liste meiner Bücher.

  Mein Jugendtraum: große Welt, eine geile Gitarre und tausende Fans, die die eigenen Songs mitsingen! Er begann in der Schule. Er endete nie. Auch wenn ich kein Rockstar geworden bin, so lebt die Fantasie weiter in mir. Viele meiner Fotoprojekte, Tag- und Nachtträume drehen sich um den Gedanken: "Wie werde ich doch noch Rockstar?" Dieses Zine ist das Ergebnis von vielen Spinnereien. Im Herzen dieser kleinen Publikation, die entstand, weil gerade Mittwoch war und der Kreativmotor in mir jauelte, stehe eine Reihe von Plattencovern. Sie entstanden aus meinen Fotos, die ich im laufe vieler Jahre gemacht habe. Die Alben sind nie erschienen. Aber beim Gestalten der Plattencover klang die Musik in meinen Ohren. Und der Wunsch wurde (mal wieder) lauter, laut zu sein, meine Songs zu singen, sie laut zu schreien, sie mit Menschen zu teilen. Und meine Gitarre ist meiner Meinung. Sie ist mit dabei, sobald es wieder los geht. Ich habe sie bereits befragt. (Und gestimmt.)Die Cover findet ihr bei Instagram unter dem Hashtag #FakeLP. Ich würde mir wünschen, dass ihr eure eigenen Cover erstellt und sie mit der Welt teilt. Als Datei oder Buch. Ganz egal. Einfach machen! Rettet euren eigenen Traum vom Rockstar sein.     Und was hast du für eine Kamera? Mit dieser Frage wird der Fotograf, die Fotografin gerne vermessen. Hasselblad, Nikon, Canon, Leica? Alles klar! Dieser Bildkünstler ist echt, vertrauenswürdig und professionell! Was aber, wenn die Antwort lautet: „Ich benutze Toycameras mit Plastiklinsen“? Die Verwunderung ist dann meist groß. Ungläubigkeit mischt sich mit Skepsis: „Machst du Witze?“ – „Dieses Plastikding soll echte bzw. gute Fotos machen?“ – „Was kostet denn so ein Apparat? 20-40 Euro? Das kann doch nicht mit rechten Dingen zugehen!“ Ernsthafter Spieltrieb widmet sich mit Ernst und Spaß dem Thema der Fotografie mit Toycameras. Es erzählt packend die faszinierende Geschichte der Spielzeugkameras von den 1960er Jahren bis heute. Das eigentliche Ziel des Buches ist aber die Hilfe beim Einstieg in die wunderbare Welt der Lo-Fi-Fotografie mit all den spannenden Lightleaks, Vignetten und Unschärfen. Praktische Tipps und Tricks helfen dabei die eigene Traumkamera zu finden und mit Hilfe der Plastiklinsen großartige Kunstwerke oder einfach nur skurrile Schnappschüsse zu schaffen.     Did film die? Yes, it did. However, you will find that film is still around. Film, as well as analog cameras, are best described as un-dead. If you look closely, you will find that in the shadows there is an army of enthusiastic film shooters. Professionals and hobbyists alike keep the art and craft of analog photography from dying completely—and they’re doing a great job. First and foremost they are creating great photos. Their pictures are seen on billboards, ads, galleries, books, and all over the Internet. Once you start looking, you’ll realize analog shooters are everywhere. Like all good vampires, they walk the earth with grace, are pretty darn sexy and don’t really care about hype and current trends, for their magic has been around for ages and will never disappear. This book was written as a labour of love of one passionate film photographer to all those digital shooters who are thinking about getting (back) into analog picture taking. It offers tips, pieces of valuable advice and is simply a fun read for any and all who love photography in its purest form.     In den politisch bewegten 1960er Jahren entstand in den Vereinigten Staaten eine neue Form des Dokumentarfilms. Mobile Aufnahmegeräte und Synchronton machten eine neue Art des Filmemachens möglich. Die Direct Cinema-Bewegung setzte sich zum Ziel, den Betrachter möglichst das Gefühl zu vermitteln, nah am Geschehen zu sein. Die Pioniere des neuen Dokumentarfilms um Richard Leacock, D.A. Pennebaker und und Richard Drew legten großen Wert darauf, beim drehen so gut wie unsichtbar zu sein, um die Situation durch ihre Anwesenheit nicht zu verändern. Sie wollten eine "Fly on the Wall" sein. Dieses Buch zeigt die Eigenschaften einer sehr spezifischen Filmgattung in einer politisch bewegten Zeit.     The Danish island of Bornholm is a magical place. Memories and visions painted with light. This collection of photographs was shot over the span of four days. All images were shot on film using the Holga 120 FN as well as the Zero Image 2000 pinhole camera.  

Meine Zines findest du in meinem Etsy-Shop.